• Allgemein

  • 21.Nov
  • Schwierigkeiten bei der Suche nach dem Übernatürlichen
  • 8. Februar 1974
    Aus der ZEIT Nr. 07/1974, Spuk und Spökenkiekerei
    Von Thomas von Randow
    Niemand weiß, ob es wirklich die Erscheinungen gibt, die man paranormale Phänomene oder im Volksmund schlicht Spuk und Spökenkiekerei nennt, also Gedankenübertragung, Hellsehen, Vorauswissen zukünftiger Ereignisse und die Bewegung oder gestaltliche Veränderung toter materieller Gegenstände allein durch psychische Beeinflussung, die sogenannte Psychokinese. Die [...]

  • News

  • 07.Nov
  • Filmausstellung von Romeo Grünfelder – noch bis 26.11. in Ahrensburg
  • In der Ausstellung „subversion d’image“ präsentiert der Hamburger Künstler und Filmemacher Romeo Grünfelder (*1968) vom 22. Oktober bis 26. November 2017 eine Rauminstallation mit fünf Kurzfilmen, die in der Galerie im Marstall Ahrensburg erstmals gemeinsam gezeigt werden. Jeder Film stellt ein Experiment dar, das sich filmischen Bedingungen wie der Perspektive, des Schnitts, oder der Zeit [...]

  • Feature

  • 18.Apr
  • Your life in Pi
  • Everything in your past—and future—is encoded in the digits of pi.
    “Pi is an infinite, nonrepeating decimal – meaning that every possible number combination exists somewhere in pi. Converted into ASCII text, somewhere in that infinite string of digits is the name of every person you will ever love, the date, time, and manner of your [...]

  • Interviews

  • 16.Mrz
  • Es ist möglich, eine negative Zukunft zu vermeiden
  • Wie weit kann man denn in die Zukunft sehen?
    Der englische Mathematiker und Physiker Roger Penrose hat sich mit seiner Theorie, dass das menschliche Bewusstsein und der Geist auf Quantenmechanik basieren, durchaus nicht beliebt gemacht. Quantenmechanik – hier setzt der gesunde Menschenverstand des Alltäglichen aus, hier regiert der [...]

  • Reviews

  • 26.Feb
  • Buchrezension: Ted Serios. Serien
  • Ted Serios. Serien
    Autor: Romeo Grünfelder (Hrsg.)
    Genre: Gedankenfotografie
    Verlag: Textem Verlag
    Erscheinungsdatum: 24. September 2016
    Format: Softcover
    Seiten: 564

    Beeindruckt in allen Bereichen.
    Vorweg: wer sich auf dieses Buch wirklich einlässt, begibt sich in ein Abenteuer. Er blickt einerseits aus der sicheren Entfernung von mittlerweile rund 50 vergangenen Jahren auf eine Welt und in eine Zeit zurück, die einer Mischung aus Superman-Comics, [...]

accident

Der französische (bzw englische) Begriff des accident oszilliert zwischen beiden Bedeutungen, die er in der deutschen Übersetzung haben kann – “Zufall” und “Unfall”. Beide Begriffe beschreiben das Eintreten eines Vorfalls, der eine bestimmte Ordnung irritiert oder unterbricht. Im Unterschied zum “Zufall” lässt der “Unfall” stärker an die materielle Dimension dieses Ereignisses denken. In der Regel [...]

By admin

Der französische (bzw englische) Begriff des accident oszilliert zwischen beiden Bedeutungen, die er in der deutschen Übersetzung haben kann – “Zufall” und “Unfall”. Beide Begriffe beschreiben das Eintreten eines Vorfalls, der eine bestimmte Ordnung irritiert oder unterbricht. Im Unterschied zum “Zufall” lässt der “Unfall” stärker an die materielle Dimension dieses Ereignisses denken. In der Regel markiert er eine Unterbrechung oder Störung, die sich an technischen Objekten, an Verfahren oder Systemen ereignet und dort eine Zerstörung bewirkt. Das Akzidentielle, so Virilio, “zeigt das an, was unerwartet eintritt, bei einer Maschine, einem System oder Produkt, das Unerwartete, die Überraschung des Versagens oder der Zerstörung.” (Virilio, Der eigentliche Unfall, Wien 2009) Trotz dieser Betonung des Unerwarteten spricht Virilio zugleich von der “Erfindung” des Zufalls/Unfalls. Demnach würde nicht nur das Substanzielle einer Technik, eines Produkts oder eines Verfahrens “erfunden”, sondern zugleich auch das ihm innewohnende Entgleiten, seine Störung und seine Unvorhersehbarkeit. Wie aber lässt sich das Unerwartbare “erfinden”? Das erscheint zunächst widersprüchlich, da man den Zufall/Unfall für gewöhnlich als ein Ereignis betrachtet, das einem von außen zustößt, das sich ungewollt und unvorhersehbar einstellt und deshalb den Inbegriff dessen darstellt, was sich gerade nicht erfinden lässt. Ein intendierter und vorhersehbarer Zufall/Unfall wäre in diesem Sinne eben kein Zufall/Unfall mehr. Virilio begreift “Erfindung” aber nicht als gezielte, vorhersehbare und bewusste Operation, sondern als “ein unbewusstes Werk, eine Erfindung im Sinne einer Entblößung dessen, was verborgen war.” In diesem Sinne stellen Zufälle/Unfälle zwar manifeste Störungen dar, zugleich stürzen sie aber nicht aus einem unerklärlichen Außen auf den Ablauf ein, sondern sind in ihm bereits latetnt vorhanden – unvorhergesehen, aber von Anfang an möglich, “unerwartet” und “vorprogrammiert” zugleich. (Gmeiner, Bilder aus Versehen, Philo Fine Arts Hamburg, 2010)

Email This Post
_____________________________________

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace

Schlagwörter:, , ,

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*
Kommentare per RSS Feed verfolgen

Zitat

Wir sagen Zufall und meinen Synchronizität.
Andreas Tenzer, (*1954), deutscher Philosoph und Pädagoge

Klick

felderfilm.de

follow us on twitter

Tag Cloud

Twitter links powered by Tweet This v1.6.1, a WordPress plugin for Twitter.