• Allgemein

  • 21.Nov
  • Schwierigkeiten bei der Suche nach dem Übernatürlichen
  • 8. Februar 1974
    Aus der ZEIT Nr. 07/1974, Spuk und Spökenkiekerei
    Von Thomas von Randow
    Niemand weiß, ob es wirklich die Erscheinungen gibt, die man paranormale Phänomene oder im Volksmund schlicht Spuk und Spökenkiekerei nennt, also Gedankenübertragung, Hellsehen, Vorauswissen zukünftiger Ereignisse und die Bewegung oder gestaltliche Veränderung toter materieller Gegenstände allein durch psychische Beeinflussung, die sogenannte Psychokinese. Die [...]

  • News

  • 07.Nov
  • Filmausstellung von Romeo Grünfelder – noch bis 26.11. in Ahrensburg
  • In der Ausstellung „subversion d’image“ präsentiert der Hamburger Künstler und Filmemacher Romeo Grünfelder (*1968) vom 22. Oktober bis 26. November 2017 eine Rauminstallation mit fünf Kurzfilmen, die in der Galerie im Marstall Ahrensburg erstmals gemeinsam gezeigt werden. Jeder Film stellt ein Experiment dar, das sich filmischen Bedingungen wie der Perspektive, des Schnitts, oder der Zeit [...]

  • Feature

  • 18.Apr
  • Your life in Pi
  • Everything in your past—and future—is encoded in the digits of pi.
    “Pi is an infinite, nonrepeating decimal – meaning that every possible number combination exists somewhere in pi. Converted into ASCII text, somewhere in that infinite string of digits is the name of every person you will ever love, the date, time, and manner of your [...]

  • Interviews

  • 16.Mrz
  • Es ist möglich, eine negative Zukunft zu vermeiden
  • Wie weit kann man denn in die Zukunft sehen?
    Der englische Mathematiker und Physiker Roger Penrose hat sich mit seiner Theorie, dass das menschliche Bewusstsein und der Geist auf Quantenmechanik basieren, durchaus nicht beliebt gemacht. Quantenmechanik – hier setzt der gesunde Menschenverstand des Alltäglichen aus, hier regiert der [...]

  • Reviews

  • 07.Nov
  • Ted Serios: Thoughtography as Timeless Enigma
  • By Claudia Seidel on July 7, 2017
    “Ted Serios worked as a bellhop at the “Chicago Conrad Hilton Hotel” together with his colleague George Johannes who hypnotized Serious in order to spot hidden locations of sunken treasures in the sea”
    Even though the publishing of this book dates back to 2016 its subject remains timeless: To [...]

Prinzip Zufall – Portrait eines psycho-physischen Experiments in Super8-Cinemascope

Unter dem Begriff “Zufall” wird das Eintreten von aufeinander bezogenen Ereignisse ohne sichtbaren Zusammenhang verstanden. Den meisten Menschen sind solche „sinnvollen“ Zufälle vertraut: Man erinnert sich spontan an jemanden, den man schon seit Wochen nicht mehr gesehen hat. Kurz danach klingelt das Telephon und die Person befindet sich am Apparat. In diesem Fall verbinden sich [...]

By admin

Unter dem Begriff “Zufall” wird das Eintreten von aufeinander bezogenen Ereignisse ohne sichtbaren Zusammenhang verstanden. Den meisten Menschen sind solche „sinnvollen“ Zufälle vertraut: Man erinnert sich spontan an jemanden, den man schon seit Wochen nicht mehr gesehen hat. Kurz danach klingelt das Telephon und die Person befindet sich am Apparat. In diesem Fall verbinden sich zwei voneinander unabhängige Ereignisse in einem Moment, in dem sich für uns ein auffälliger Zusammenhang ergibt. C.G.Jung glaubte in solchen Ereignissen eine systematische Fähigkeit der menschlichen Seele zu erkennen, Sinnzusammenhänge  zwischen psychischen Prozessen und Vorgängen der materiellen Welt herzustellen und bezeichnete diesen Vorgang als Synchronizität.

Da die Eintrittswahrscheinlichkeiten dieser synchronistischen Phänomene nicht vorherbestimmt werden können, entwickelt der Psycho-Physiker Dr. Johannes Hagel ein systematisiertes Experiment:

Eine Modelleisenbahnlokomotive durchläuft ein Kreisoval mit einer Ausweichstelle, deren Eingangsweiche elektrisch gesteuert wird. Das Ausgangssignal, wie die Weiche gestellt wird, liefert die Modelleisenbahn selbst. Im Moment, in dem sie eine Lichtschranke passiert, wird ein Wert eines hochfrequenten PC-Zufallsgenerators abgefragt und so eine nicht berechenbare, zufällige Stellung der Weiche erreicht. Das Wahrscheinlichkeitsverhalten dieses zufälligen Prozess kann in einem Verhältnis von 50 zu 50 exakt bestimmt werden und unterscheidet sich damit grundsätzlich vom Ausgangspunkt zufälliger Telephonanrufe.

Durchläuft nun die Lokomotive den äußeren Zweig der Ausweichstelle, so wird sie abrupt umgepolt, fährt über die Weiche zurück und setzt ihren Weg nach einer weiteren Umpolung entlang der inneren Verzweigung unfallfrei bis zur nächsten Runde fort. Diese Umpolungen stellen massive Schädigungen des Elektromotors dar.

Statistisch betrachtet sollte sich nun bei einer hinreichend großen Anzahl von Runden der Lok eine Gleichverteilung der durchlaufenen Strecken ergeben. Überraschenderweise aber zeigt sich im Experiment eine deutliche, statistisch signifikante Verschiebung dieser Verteilung in Richtung der inneren, umpolungsfreien Strecke.

Der fußballbesessene Sohn des Physikers, der sich für die Zufallsexperimente seines Vaters nur wenig interessiert, kann eine defekte Glühbirne nicht in einen näheren Sinnzusammenhang bringen. Und auch der Film lässt offen, wie Zufallsprozesse von einem System beeinflusst werden können, wenn diese kausal mit dem System in keiner direkten Verbindung stehen.

Filmtrailer

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace

Schlagwörter:, , ,

2 Comments

  1. foto added these pithy words on 31. August 2011 | Permalink

    Super 8, warum wird der Begriff eigentlich nicht erklärt?

  2. admin added these pithy words on 3. September 2011 | Permalink

    Eine ausführliche Beschreibung zum Filmformat Super8 findet sich bei Wikipedia http://de.m.wikipedia.org/wiki/Super_8_(Filmformat)

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*
Kommentare per RSS Feed verfolgen

Zitat

Wir sagen Zufall und meinen Synchronizität.
Andreas Tenzer, (*1954), deutscher Philosoph und Pädagoge

Klick

felderfilm.de

follow us on twitter

Tag Cloud

Twitter links powered by Tweet This v1.6.1, a WordPress plugin for Twitter.