• Allgemein

  • 21.Nov
  • Schwierigkeiten bei der Suche nach dem Übernatürlichen
  • 8. Februar 1974
    Aus der ZEIT Nr. 07/1974, Spuk und Spökenkiekerei
    Von Thomas von Randow
    Niemand weiß, ob es wirklich die Erscheinungen gibt, die man paranormale Phänomene oder im Volksmund schlicht Spuk und Spökenkiekerei nennt, also Gedankenübertragung, Hellsehen, Vorauswissen zukünftiger Ereignisse und die Bewegung oder gestaltliche Veränderung toter materieller Gegenstände allein durch psychische Beeinflussung, die sogenannte Psychokinese. Die [...]

  • News

  • 07.Nov
  • Filmausstellung von Romeo Grünfelder – noch bis 26.11. in Ahrensburg
  • In der Ausstellung „subversion d’image“ präsentiert der Hamburger Künstler und Filmemacher Romeo Grünfelder (*1968) vom 22. Oktober bis 26. November 2017 eine Rauminstallation mit fünf Kurzfilmen, die in der Galerie im Marstall Ahrensburg erstmals gemeinsam gezeigt werden. Jeder Film stellt ein Experiment dar, das sich filmischen Bedingungen wie der Perspektive, des Schnitts, oder der Zeit [...]

  • Feature

  • 18.Apr
  • Your life in Pi
  • Everything in your past—and future—is encoded in the digits of pi.
    “Pi is an infinite, nonrepeating decimal – meaning that every possible number combination exists somewhere in pi. Converted into ASCII text, somewhere in that infinite string of digits is the name of every person you will ever love, the date, time, and manner of your [...]

  • Interviews

  • 16.Mrz
  • Es ist möglich, eine negative Zukunft zu vermeiden
  • Wie weit kann man denn in die Zukunft sehen?
    Der englische Mathematiker und Physiker Roger Penrose hat sich mit seiner Theorie, dass das menschliche Bewusstsein und der Geist auf Quantenmechanik basieren, durchaus nicht beliebt gemacht. Quantenmechanik – hier setzt der gesunde Menschenverstand des Alltäglichen aus, hier regiert der [...]

  • Reviews

  • 26.Feb
  • Buchrezension: Ted Serios. Serien
  • Ted Serios. Serien
    Autor: Romeo Grünfelder (Hrsg.)
    Genre: Gedankenfotografie
    Verlag: Textem Verlag
    Erscheinungsdatum: 24. September 2016
    Format: Softcover
    Seiten: 564

    Beeindruckt in allen Bereichen.
    Vorweg: wer sich auf dieses Buch wirklich einlässt, begibt sich in ein Abenteuer. Er blickt einerseits aus der sicheren Entfernung von mittlerweile rund 50 vergangenen Jahren auf eine Welt und in eine Zeit zurück, die einer Mischung aus Superman-Comics, [...]

Das Prinzip Zufall, Teil 1/7

Von Gundolf S. Freyermuth
Glückliche Fügungen, Zweckentfremdungen, schöpferische Zerstörungen – Digitalisierung und Vernetzung eröffnen neue Perspektiven auf die Geschichte des technologischen Fortschritts und legen zugleich nahe, wie mit Innovationen am besten umzugehen ist.
Alexander Graham Bell war Taubstummenlehrer und zudem begnadeter Bastler. Mit einem technischen Gerät wollte er die Behinderungen seiner Schüler ausgleichen. Heraus kam dabei in [...]

By admin

Von Gundolf S. Freyermuth

Glückliche Fügungen, Zweckentfremdungen, schöpferische Zerstörungen – Digitalisierung und Vernetzung eröffnen neue Perspektiven auf die Geschichte des technologischen Fortschritts und legen zugleich nahe, wie mit Innovationen am besten umzugehen ist.

Alexander Graham Bell war Taubstummenlehrer und zudem begnadeter Bastler. Mit einem technischen Gerät wollte er die Behinderungen seiner Schüler ausgleichen. Heraus kam dabei in den 1870er Jahren keine Hörhilfe im engeren Sinne und auch kein Laut-, sondern eben der Fernsprecher – das erste Kommunikationsmittel, das im 20. Jahrhundert die Welt zum Dorf machen sollte. Zunächst jedoch zog das neue Telefon eine weitere unbeabsichtigte Erfindung nach sich. Denn in den ersten Jahren, als hohe Kosten die Verbreitung beschränkten, telefonierten vorwiegend Geschäftsleute. Sie störte ein gravierender Mangel gegenüber den bis dahin üblichen Kontaktwegen Briefpost oder Telegrafenverkehr: die Mündlich- und damit Flüchtigkeit. Verrauschte und verknisterte Ferngespräche, die ohnehin zu Missverständnissen einluden, hinterließen am Ende keinerlei Belege über die getroffenen Abmachungen. Wichtige Telefonate wurden daher im 19. und frühen 20. Jahrhundert von weiteren Anschlüssen aus umständlich mitstenographiert. Thomas Alva Edison, selbst schwerhörig, wollte dieser dringend empfundenen Unzulänglichkeit des Telefons abhelfen. Er konstruierte deshalb ein Gerät, das Gespräche mitschneiden und zum besseren Verständnis und zu Dokumentationszwecken beliebig oft wieder abspielen konnte, einen Tonschreiber also, den Phonographen.

Der Erfinder hatte sich verrechnet: Die Geschäftswelt verlangte weiter nach papierner Dokumentation. Die erste kommerzielle Anwendung des Phonographen nutzte dann allein dessen Fähigkeit, Sprache realistisch wiederzugeben: aus dem Bauch einer nunmehr plaudernden Puppe. Dieser Einsatz zu Spielzwecken war zukunftsweisend, denn als Unterhaltungsgerät sollte Edisons Erfindungbald die Welt mit Klängen überziehen und so den Siegeszug einer populären, soziale Identitäten stiftenden Musikkultur einleiten, an dessen gegenwärtigem Ende man dem technisch reproduzierten Lärm in praktisch keiner Nische des Planeten mehr entkommen kann.

> Teil 2 Zerrbild des Fortschritts Das Prinzip Zufall.

In: C’T – MAGAZIN FÜR COMPUTERTECHNIK, 5. Mai 2001, S. 246- 251. freyermuth.com

Post to Twitter Post to Facebook Post to MySpace

Schlagwörter:, ,

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*
Kommentare per RSS Feed verfolgen

Zitat

Wir sagen Zufall und meinen Synchronizität.
Andreas Tenzer, (*1954), deutscher Philosoph und Pädagoge

Klick

felderfilm.de

follow us on twitter

Tag Cloud

Twitter links powered by Tweet This v1.6.1, a WordPress plugin for Twitter.